Dienstag, 16. Oktober 2012

Ildefonso - Kuchen

Heute ist so ein richtiger "hinter dem Ofen sitz" - Tag, aber ein Kuchen wäre schon gut, dachte ich.
Schaun wir mal, was zu Hause ist: Eier, Topfen -das ist schon gut, 2 Äpfel - ein neues Rezept für Apfelkuchen gibt es schon wieder:
ich habe es bei Lemmie gesehen und sie hat es von frag Mutti, nun ist es mein eigenes, denn ich habe es abgewandelt und bin gespannt, was herauskommt:

Ich habe also den Topfenteig laut Rezept zubereitet, wobei das Schlecken des Teiges, bevor das Mehl dazukommt, der Hauptgenuß ist. Die beiden Äpfel, in Scheiben geschnitten, zum Belegen, kamen mir etwas mickrig vor - da dachte ich an eine in der Speis lagernde Schachtel  Ildefonso, was passiert, wenn ich in die Zwischenräume Ildefonso stecke? Diese schönen Würfel mit "heller Nougat/dunkler Nougat?




Ich habe es einfach gewagt  






und was ergab sich zur Kaffeestunde?


heller Nougat - dunkler Nougat!
Nächstes Mal werde ich den Kuchen zum Genuss leicht anwärmen,
dann heißt es "flüssiger" Ildefonso-Kuchen




Kommentare:

  1. Ja, es ist ein bissl ein Aufwand, am besten man macht gleich ein paar Chips mehr!
    Mit Süßigkeiten ist das so eine Sache bei uns. Ich backe hin und wieder gerne, nur dann isst jeder ein Stück und wir haben genug. Auch wenns noch so gut sein sollte, wir sind bei Süßigkeiten halt irgendwie schnell übersättigt. Immer schade. Es gibt so viel zum ausprobieren. Aber wenn's dann nicht wegkommt, ist's halt schade...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist bei uns auch so, deswegen muss Besuch oder ein Anlass da sein, sonst landet der Kuchen im TK :-)
      Finde das auch schade.
      LG

      Löschen

Willkommen in der Kloster-/Haubenküche