Dienstag, 10. Januar 2012

bei diesem Kuchen bleibt die Küche kalt!

wer kennt sie nicht, die Fredi-Kekse !





Aus dem ungarischen Pendant,  in diesem Falle runde Kekse, wurde uns dieser Kuchen serviert



den wir in eckiger Form zubereiten:

Gekocht werden muss ein Schokopudding, der mit einem Schuss Kaffee verbessert wird. Wenn er abgekühlt ist, geht es ganz einfach:



Die Kekse werden aufgestellt mit einer Pudddingschichte verbunden, dann wird die Puddingcreme noch rundherum verschmiert.



Zum Schluss haben wir den Kuchen mit Kokosette bestreut einige Stunden im Kühlen ruhen lassen, er lässt sich dann wunderbar in Scheiben schneiden.


Sonntag, 8. Januar 2012

Reste vom Feste

Ein Weissweinrest in der Flasche und einige schrumpelige Äpfel im Körbchen - das muss verwertet werden.
Wie wäre es mit Apfelradln und Weinchadeau? 
Apfelradln - wie der Name sagt, sind das vom Kerngehäuse befreite, geschälte Äpfel, in Radln geschnitten.
Dazu fertigt man einen einfachen Palatschinkenteig an, taucht die Apfelradln in diesen und brät sie in Fett auf beiden Seiten.


Köstlich schmeckt dazu aus dem Weinrest ein Weinchadeau, das  ist die österreichische Spielart von Sabayon, Zabaglione oder Zabaione und es gibt dafür eine ganz schnelle Herstellung: 


ca. 1/4 Weisswein
10 dag Zucker
3 Dotter und 1 ganzes Ei
1 EL Maizena oder Vanillepudding 


in der Mikrowelle bei ca. 400 Watt erwärmen, herausnehmen, kräftig duchschlagen, Vorgang wiederholen, die Masse darf nicht kochen.







Ein Löffel Preisebeermarmelade sorgt für Farbe auf dem Teller.