Samstag, 17. Oktober 2009

Platzki

Wenn es draussen dermassen stürmt und schneit, dass wir nicht einkaufen fahren wollen, machen wir Inventur im Keller und in der Speis - man glaubt nicht, was da alles zum Vorschein kommt, einige Mahlzeiten ergeben sich aus den Vorräten, heute beginnen wir mit den Platzki.

Verzeihung, Platzki ist wienerisch und hat - wie kann es anders sein - tschechischen Ursprung, nämlich "Placka" , und das wiederum heisst so etwas Ähnliches wie "Plätzchen", die man wiederum von "placenta"=Kuchen herleiten kann.


Also, das was wir Platzki nennen, bezeichnen unsere lieben Nachbarn als "Reiberdatschi" oder "Kartoffelpuffer". Die wenigen Zutaten haben wir zu Hause:

ca. 5 größere Erdäpfel
1 Ei
Salz, Pfeffer
1 Knofelzecherl
1/4 feingehackte Zwiebel
Mehl

Die rohen, geschälten Erdäpfel werden rasch in eine Schüssel gerieben, mit Knoblauch und Zwiebel, den Gewürzen und dem Ei vermengt. Das sollte rasch gehen, damit die Erdäpfel nicht braun werden. Ganz wenig Mehl, sodass die sich bildende Flüssigkeit gebunden wird.

In eine Pfanne mit heissem Butterschmalz, Schweineschmalz oder Öl werden mit dem Löffel Häufchen gesetzt, flach gedrückt, knusprig gebraten, gewendet und dann, nachdem man die Platzki auf Küchenpapier hat abtropfen lassen, sofort, heiss und knusprig serviert.

Manche essen sie so wie herauskommen, andere möchten Salat oder Senf oder sogar Apfelmus dazu.

Auf jeden Fall ist ein Bier nicht verkehrt.



Das obligate Lorbeerblattl auf der heissen Herdplatte vertreibt den Geruch!