Sonntag, 12. Juli 2009

Erdäpfel zum Angreifen

Erstmaliger Eigenbau in unserem Hochbeet, auf den wir besonders stolz sind (Hochlandsorte)

Sie haben viele Namen, was die Wiener als Erdapfel kennen, ist hier der Eschbohn (Erdbohne), weiter westlich natürlich Kartoffel, pomme de terre, aardappel, Krumpirn (Grundbirne), Krumpli, Erdbirne und sicher gibt es noch viele regionale Namen für die heißgeliebten Bramburi!
Dabei sind die Erdäpfel in Europa noch nicht so lange zu Hause.
Erst Maria Theresia und König Friedrich II. erkannten die Bedeutung der Erdäpfel für die hungernde Bevölkerung. Sie verpflichteten die Bauern Saatkartoffeln anzubauen. Und so kam es, daß die Erdäpfel in unseren Breiten zu einem Grundnahrungsmittel wurden.

Die "Erdäpfel zum Angreifen" sind ja kein richtiges Rezept aber eine weithin bekannte und beliebte Speise.

Wir nehmen dazu große "Runde" (das sind mehlige Erdäpfel), waschen und bürsten sie, halbieren sie der Länge nach, schlichten sie in einen Topf mit der angeschnittenen Seite nach oben, geben Wasser drauf, Salz dazu und kochen sie weich.


Die Schüssel mit den Erdäpfeln wird in die Mitte des Tisches gestellt, ebenso der Butterstriezel und der Milchkrug.
Jeder nimmt nun seinen Erdapfel mit der Hand, schält ihn selbst und nimmt Butter, Salz oder Kräutertopfen dazu.




Wir kennen niemanden, der das nicht mit großer Freude ißt!





Kommentare:

  1. Hmmm! Dazu Almbutter und frische Milch - herrlich!

    AntwortenLöschen
  2. Diese Äpfel sind wahrlich ein Genuß, und so vielseitig nutzbar. Ich ziehe sie jeder Nudel vor.
    Früher, als man draußen noch Lagerfeuer machen durfte, da haben wir sie in die Asche gelegt bis sie ganz schwarz wurde, aufgebroche und dann mit ein bisschen Butter und Salz vausgelöffelt. Ein Genuß, ein bisschen rauchig, aber super. Kann man auch gut in Holzkohle machen.
    Sei lieb gegrüßt
    Kvelli

    AntwortenLöschen
  3. Ferdi, Kvelli: ich kann nur sagen - stimmt!!!

    AntwortenLöschen
  4. bei meiner Oma hieß das einfach "Kartoffel mit Butter" und ich erinnere mich genau an ihren ungeduldig-freudigen Gesichtsausdruck sobald die Kartoffeln gar waren!

    AntwortenLöschen
  5. Es ist eine gute Idee. Wir essen auch gern Erdapfel. Hast du schon mein Kartoffelsegelboot gesehen?

    AntwortenLöschen
  6. Hausmannskost ist inner wieder das Beste für mich. Kartoffeln, Butter und eine Handvoll Schnittlauch, dann ist die Welt wieder rund.
    Liebe Grüsse und ein schönes Wochenende, Petra

    AntwortenLöschen
  7. Es sind doch oft die simplen Dinge im Leben, die Freude bereiten, wie z.B. ein einfaches Kartoffel Gericht. Es macht immer wieder Spass Euren Blog zu besuchen.

    AntwortenLöschen
  8. 365 Tage: genau, egal, wie sie genannt werden, köstlich und beliebt sind sie allemal!

    Cukroskata: dein Segelboot ist genial, schon ausprobiert, die Kinder waren begeistert!

    kitchen roach: je einfacher, dest bliebter, stimmt genau!

    AntwortenLöschen

Willkommen in der Kloster-/Haubenküche