Mittwoch, 10. Juni 2009

Uborka - Salzgurken von Klari Mama

Ich war kurz weg, genau, in Ungarn!

Dort kam ich gerade zurecht, als zwei riesengroße Emailtöpfe im Garten in der Sonne standen.
















Was ist da drinnen, dachte ich. Neugierig bin ich nicht, deshalb hob ich vorsichtig den Deckel:






Klari Mama ist eine Zauberin, die noch die alten Künste beherrscht, aus fast nichts bereitet sie Köstlichkeiten, von denen viele gar nicht wissen, dass man so etwas selber herstellen kann.
Die durch Milchsäuregärung hergestellten Salzgurken sind im Osten eine übliche Haltbarmachung, wie Sauerkraut können sie in Holzfässern oder Keramikgärtöpfen eingelegt werden, bei der ungarischen Familie ist eine lange Haltbarkeit nicht notwendig, denn noch fast unfertig stürzen sich die meisten Familienmitglieder auf die Köstlichkeiten.
Die Gurken hat sie der Länge nach mehrmals eingeschnitten und in eine Lake aus Salz, Wasser und Dille eingelegt, obenauf kommen einige Weißbrotscheiben und die Töpfe in den warmen Garten gestellt.
Das Ergebnis ist köstlich!




Kommentare:

  1. Als ich das gerade lese, läuft mir buchstäblich das Wasser im Mund zusammen. Erinnerungen werden wach...wie meine Oma Salzgurken eingelegt hat....mmmmmhhhh waren die lecker. Eine dicke Scheibe Steinofenbrot mi geräucherter Leberwurst bestrichen und darauf eine Schicht mit Salzgurkenscheiben. Köstlich. Es gibt leider kein Rezept mehr davon und eine würdige Nachfolgerin die es genauso (!!!) machen könnte, gibt es nicht.
    Habt ihr es gut, dass ihr sowas leckeres kosten durftet.
    Liebe Grüße
    Rita

    AntwortenLöschen
  2. Gurken auf einem Leberstreichwurstbrot - jetzt wo du das sagst kommt die Erinnerung auch an meine Kindheit, herrlich. Schön, wenn es jemanden gibt, der das noch macht!

    AntwortenLöschen
  3. hallo, ich glaube Google ist schuldig :). vielen Dank fuer alle Rezepte: mein Mann is ein Oesterreicher und ich liebe Oesterreichische Kueche! (entschuldigen Sie mein Deutsch :) )

    AntwortenLöschen
  4. Da werden wir ja noch öfter voneinander hören! Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. schönes Emailkochgeschirr. Ich liebe deine K&K Rezepte ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Danke, ich muß sagen, daß ich glücklich war, im richtigen Moment dabei gewesen zu sein, denn sowas machen nicht mehr viele.

    AntwortenLöschen
  7. Ich will das auf jeden Fall auch selber machen.... wenn's soweit ist, dann melde ich mich bei Euch, falls ich Fragen habe.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo! Weil ich es heute auch gerade ausprobiert habe, habe ich danach natürlich gleich gegoogelt und diese Seite gefunden! es gibt sooo viele verschiedene Rezepte, aber am einfachsten ist dieses, und wir machen es auch so!
    mein Mann ist Ungar, und seine Schwester lebt auch hier - mein Mann bringt oft von den ungarischen Hausfrauen Salzgurken nachhause und alle schmecken irgendwie unterschiedlich, aber alle gut. Die Mama von ihm macht auch ab und zu die Gurken selbst, und nun musste ich es natürlich auch probieren - vorige Woche schon ein Glas gemacht und da es gut geworden ist, habe ich heute noch ein paar Gläser gemacht - eigentlich ganz einfach: Ich nehme "normale" Gurkengläser dazu. Auf 1Liter Wasser geb ich ca. 1 1/2 Eßlöffel Salz, Knoblauch je nach Geschmack- ich nehm "nur" 1 Zehe, die Schwägerin nimmt mehr(natürlich merkt man das im Geschmack), und Dille. Das Wasser koche ich auf - das Glas fülle ich mit sekrecht geschichteten Gurken - schon streng, und übergieße es mit dem gekochten Salzwasser, Kloblauch rein, Dille rein, und oben drauf dann mit Weißbrot abdecken - raus in die Sonne, und je nachdem wieoft die Sonne drauf scheint kann man sie nach 3- 5 Tagen genießen!
    L.g.Petra

    AntwortenLöschen
  9. Hallo, Petra, freut mich sehr, dass ihr die Salzgurken auch so macht - liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  10. Ja, danke Wienermädel....und ich hoffe dass bald wieder die Sonne scheint - hab sie nämlich gerade wieder in Sicherheit bringen müssen, da es wiedermal regnet hier bei uns in NÖ......
    Achja, hab noch vergessen - ich schneid die Enden ab, aber eingeschnitten hab ich sie nicht (ganz vergessen) wäre wahrscheinlich besser....L.g.Petra

    AntwortenLöschen

Willkommen in der Kloster-/Haubenküche