Sonntag, 21. Juni 2009

Sirup aus Wald und Feld

Brennessel-Sirup




eine Schüssel Brennesselblätter 8 dag Zitronensäure
3 kg Zucker
3 Liter Wasser
2 Bio-Zitronen (in Scheiben geschnitten)
einige Pfefferminz-Blätter

Wasser erhitzen, Zucker darin auflösen, dieses dann über die Brennessel, Zitronensäure und Zitronen schütten. 24 Std. stehen lassen, abseihen und in Flaschen abfüllen

Dieser Sirup ist wohlschmeckend und entschlackend, jedoch ist es besser, ihm einen Fantasienamen zu geben, sonst nimmt ihn niemand.


Hollerblüten-Sirup



ca. 40 Hollerblüten
10 dag Zitronensäure
5 Bio-Zitronen in Scheiben geschnitten,
3 Liter Wasser
3 kg Zucker

Die Hollerblüten mit heißem Wasser überbrühen, um sie von event. Mitbewohnern zu befreien, in ein großes Gefäß geben. Das Wasser mit dem Zucker aufkochen, bis er sich löst und über die Hollerblüten gießen, Zitronenscheiben und Zitronensäure dazugeben und das Gemisch 1 Woche stehen lassen, dann abseihen und in Flaschen abfüllen.



Zitronenmelissen-Sirup



ca. 30 Zweiglein Zitronenmelisse
10 dag Zitronensäure
3 Bio-Zitronen in Scheiben
3 Liter Wasser
3 kg Zucker

Zubereitung:

Junge Melisse, Zitronensäure und Zitronenscheiben mit Wasser übergießen und 24 Stunden stehen lassen, abseihen, Zucker dazugeben, öfters umrühren, wieder 24 Stunden stehen lassen und dann in Flaschen füllen.




Pfefferminz - Sirup


Zubereitung wie Zitronenmelissen-Sirup, jedoch mit Pfefferminze !




Kommentare:

  1. ...mit Brennnessel, das ist ja interessant. Das habe ich noch nie gehört, muss ich einmal probieren. Habt ihr schon einmal Kräuter in Apfelsaft angesetzt (für 2 Std.). Das schmeckt auch sehr gut. Ich nehme dazu gerne Schafgarbe, Gundelrebe, Giersch,Minze, Hollerblüten...
    lg Elke

    AntwortenLöschen
  2. Danke, liebe Elke, ein guter Tipp, der sicher ausprobiert wird!!

    AntwortenLöschen
  3. Ach wie ich das liebe, wenn man von der Natur dankend was in Empfang nimmt und was leckeres draus macht. Das Gmundner Geschirr mag ich auch gern. Schööön..

    AntwortenLöschen
  4. Genau, und schön ist es, wenn die Enkelkinder das auch schätzen und gerne trinken.

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schöne Rezepte hast du da. Schade, dass es keine Holunderblüten mehr bei uns gibt. Ich mag den Sirup so gern und habe dieses Jahr zu wenig gemacht.

    AntwortenLöschen
  6. Buntköchin: Wir hätten noch genug, so kalt und regnerisch wie es ist!

    AntwortenLöschen
  7. wow diesen blog habe ich bis jetzt total übersehen.
    das wasser läuft zusammen im mund.
    tolle idee.
    ri

    AntwortenLöschen
  8. Herrliche Rezepte, ich hab heuer schon 2 riesen Pötte mit Hollerblütensirup gemacht.
    Ich friere den Sirup ja immer ein,
    in Portionsgrösse für einen 2 Liter Krug, dann brauch ich net mit den Flaschen herumhantieren.
    Brennessel...hmmmm, das wird probiert.
    Lieben Gruss, Petra

    AntwortenLöschen
  9. Petra, wie schon gesagt, mein Sirup friert nicht so richtig, wahrscheinlich, weil ich mehr Zucker als du nehme!
    Werde den Sirup jetzt etwas verdünnen und einige Würfel einfrieren.
    Liebe Grüße nach Norden

    AntwortenLöschen
  10. Ich habe heuer auch schon Hollersirup gemacht, das ist schon Routine. Probiert habe ich einen Himbeerlikör an zu setzten.
    Eure Kochseite ist wirklich nett. Ihr treibt echten Aufwand mit den blogs, oder? Wann bleibt Euch da noch Zeit echt zu kochen oder sonst was zu machen?
    Gruß
    Teresa

    AntwortenLöschen
  11. Teresa: gerne kannst du einen Blick in unsere Speis machen - sie geht über ob der heurigen Marmelade- und Saftproduktion.
    Es gibt einfach viel Regen im Salzkammergut, da hat man auch Zeit zu lesen und zu schreiben.
    Und das trägt zur Entschleunigung bei!

    AntwortenLöschen
  12. Da sieht man mal wieder, was mir so entgeht im Sommer. Das mit dem Melissesirup werde ich auf jeden Fall noch machen ich habe Unmengen von Melisse im Garten. Und falls ich beim Spitzwegerich fündig werde, dann probier ich das Rezept von Euch.

    LG

    ninifee

    AntwortenLöschen

Willkommen in der Kloster-/Haubenküche