Sonntag, 21. Juni 2009

Sirup aus Wald und Feld

Brennessel-Sirup




eine Schüssel Brennesselblätter 8 dag Zitronensäure
3 kg Zucker
3 Liter Wasser
2 Bio-Zitronen (in Scheiben geschnitten)
einige Pfefferminz-Blätter

Wasser erhitzen, Zucker darin auflösen, dieses dann über die Brennessel, Zitronensäure und Zitronen schütten. 24 Std. stehen lassen, abseihen und in Flaschen abfüllen

Dieser Sirup ist wohlschmeckend und entschlackend, jedoch ist es besser, ihm einen Fantasienamen zu geben, sonst nimmt ihn niemand.


Hollerblüten-Sirup



ca. 40 Hollerblüten
10 dag Zitronensäure
5 Bio-Zitronen in Scheiben geschnitten,
3 Liter Wasser
3 kg Zucker

Die Hollerblüten mit heißem Wasser überbrühen, um sie von event. Mitbewohnern zu befreien, in ein großes Gefäß geben. Das Wasser mit dem Zucker aufkochen, bis er sich löst und über die Hollerblüten gießen, Zitronenscheiben und Zitronensäure dazugeben und das Gemisch 1 Woche stehen lassen, dann abseihen und in Flaschen abfüllen.



Zitronenmelissen-Sirup



ca. 30 Zweiglein Zitronenmelisse
10 dag Zitronensäure
3 Bio-Zitronen in Scheiben
3 Liter Wasser
3 kg Zucker

Zubereitung:

Junge Melisse, Zitronensäure und Zitronenscheiben mit Wasser übergießen und 24 Stunden stehen lassen, abseihen, Zucker dazugeben, öfters umrühren, wieder 24 Stunden stehen lassen und dann in Flaschen füllen.




Pfefferminz - Sirup


Zubereitung wie Zitronenmelissen-Sirup, jedoch mit Pfefferminze !




Mittwoch, 10. Juni 2009

Uborka - Salzgurken von Klari Mama

Ich war kurz weg, genau, in Ungarn!

Dort kam ich gerade zurecht, als zwei riesengroße Emailtöpfe im Garten in der Sonne standen.
















Was ist da drinnen, dachte ich. Neugierig bin ich nicht, deshalb hob ich vorsichtig den Deckel:






Klari Mama ist eine Zauberin, die noch die alten Künste beherrscht, aus fast nichts bereitet sie Köstlichkeiten, von denen viele gar nicht wissen, dass man so etwas selber herstellen kann.
Die durch Milchsäuregärung hergestellten Salzgurken sind im Osten eine übliche Haltbarmachung, wie Sauerkraut können sie in Holzfässern oder Keramikgärtöpfen eingelegt werden, bei der ungarischen Familie ist eine lange Haltbarkeit nicht notwendig, denn noch fast unfertig stürzen sich die meisten Familienmitglieder auf die Köstlichkeiten.
Die Gurken hat sie der Länge nach mehrmals eingeschnitten und in eine Lake aus Salz, Wasser und Dille eingelegt, obenauf kommen einige Weißbrotscheiben und die Töpfe in den warmen Garten gestellt.
Das Ergebnis ist köstlich!