Freitag, 13. Februar 2009

Erdäpfelgulasch









1 kg mehlige Erdäpfel
1-2 Stück gelbe Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
edelsüsses Paprikapulver
Salz
Majoran
Kümmel (hilft verdauen)
Butterschmalz
Speckschwarte oder 2 dicke Speckscheiben von der Kaunzn Steff

Zwiebel schneiden, Erdäpfel schälen, in Würfel schneiden





Im Butterschmalz brate ich die Zwiebelwürfel goldgelb an, dann gebe ich bei ganz schwacher Hitze das Paprikapulver dazu, rühre, giesse mit ca. 3/4 Liter Wasser auf, das muss schnell gehen, damit der Paprika nicht bitter wird.
Ich gebe die übrigen Gewürze und die Speckschwarte dazu und lasse das Gemisch kurz köcheln, dann werden die Erdäpfelwürfel dazugegeben, nach ca 20 Minuten sind sie weich.





Es sollte noch genug Zeit sein, dass der Topf auf der Herdplatte stehen bleiben kann, so bindet sich der Saft praktisch durch die austretende Stärke von allein und wird sämig.







Weil bei uns gerne scharf gegessen wird, darf Erös Pista niemals fehlen, ich habe bis heute nicht gelernt, dass ein halber Teelöffel davon zuviel ist und meistens sind alle sehr durstig, wenn es Erdäpfelgulasch gibt, deswegen darf das Bier nicht weit weg stehen.




Die Valentins-Rose am Küchenfenster nimmt Farbe an!

Viele schneiden Extrawurst oder Debreziner Würstel hinein, bei uns kommt niemals Wurst dazu, der Geschmack kommt von einer ordentlichen Speckschwarte (oder dicken Scheibe Speck, was eben zu Hause ist). Heute haben wir noch ein Speckstück von der Kaunzn Steff aus Grundlsee -
Gott schenke ihr noch viele gesunde Jahre, damit sie noch viel Speck selchen kann!



Beim Essen gibt es zwei Philosophien: erstens würzt einer noch nach (!) und zerdrückt die
Erdäpfel mit Gabel,


bei der Methode Nummer zwei bleibt alles so wie es ist





ein Muss



Morgen wird das Wetter schön, sagte unsere Großmutter immer, wenn alles aufgegessen wurde

Für 1 kg Erdäpfel habe ich 0,79 € bezahlt, für die Zwiebel 0,23, alles andere war zu Hause.
Wie hoch die Energiekosten sind, kann ich nicht ausrechnen.

Kommentare:

  1. Wieder mal ein Rezept zum Nachkochen. Auf den Speck von Kaunzn Steff muss ich zwar verzichten - mal sehen, ob unser Metzger ein würdiges Stück Speck für Erdäpfelgulasch hat.

    Danke für`s Rezept

    und schöne Grüsse

    heidi

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schönes Gericht und auch einfach nachzukochen, so ausführlich wie Du es beschrieben hast.
    So long
    James Blue, Montana

    AntwortenLöschen
  3. Wie meine Mutter schon früher immer sagte, es ist keine Kunst aus vielen Zutaten etwas Gutes zu kochen sondern mit fast nichts doch viel leckeres auf den Tisch zu bringen.
    Dieses Kartoffelgulasch ist wieder ein guter Beweis. Lange her, aber werd es bald mal wieder nachkochen.
    Wenn ich so einen dieser Tage hab: Vorwärts Leute nun gehts zurück in die Gute alte Zeit, haha.

    AntwortenLöschen
  4. Aber liebe Heidi, die Bayern können doch auch gut selchen!?!

    Kvelli, wünsche gutes Gelingen!

    Petra,die Alten haben aus Nichts was gemacht!

    AntwortenLöschen
  5. Eräpfelgulasch ist ein ganz herrliches Gericht! Besonders wenn es dazu ein Glas kühles Blondes gibt.

    AntwortenLöschen
  6. Ohne das Blonde geht gar nichts, wenn Erös Pista drin ist, liebes Enterl!

    AntwortenLöschen
  7. Ha, zu spät entdeckt, aber nächstes Mal probier ich dieses Rezept vielleicht mal aus (wenn ich darf denn mein Schatz mags Erdäpfelgulasch so gerne mit Würsteln drinnen)

    AntwortenLöschen
  8. Dem Schatzerl kannst ja trotzdem die Würstl hineinschneiden, lieber George

    AntwortenLöschen

Willkommen in der Kloster-/Haubenküche